• Montlingerstrasse 2 | CH-9463 Oberriet

Seit 30 Jahren am Markt

Die strategischen Ausrichtungen

Die Lackiererei Wagner konzentriert sich heute vor allem auf folgende drei Standbeine:

Autolackierungen - klassische, anfallende Lackierarbeiten an Motorfahrzeugen.

Industrielackierungen – hier werden vor allem Industrieteile lackiert, welche nicht maschinell beschichtet werden können.

Reparaturen von Motorrädern – Reparaturen, Lackierungen und Anpassungen ganz nach individuellen Wünschen des Kunden.

Ergänzt werden die Dienstleistungen durch Restaurationen, Speziallackierungen, Gestaltungen und Beschriftungen aller Art.

Willkommen bei Lackiererei Wagner
Treten Sie ein
Werk- und Arbeitshalle
Unser Heiligtum - die Farbküche
Farbpalette
Farbpalette
Präzision bei der Farbmischung
Präzision bei der Farbmischung

Worauf wir Wert legen

Kundenzufriedenheit

Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für uns an erster Stelle. Eine hohe Service- und Ausführungsqualität sowie eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung der Kundenaufträge sind für uns selbstverständlich. Die Optimierung unserer Service- und Dienstleistungsqualität ist ein laufender Prozess und in unserer Geschäftsstrategie verankert.

Reduzierung der Umweltbelastungen

Auf die Reduzierung von Umweltbelastungen durch kontinuierlich Prüfung, Anpassung und Anschaffung neuer, umweltfreundlicher Mittel legen wir grossen Wert. Wir beobachten ständig die Marktentwicklungen und neuen Errungenschaften in diesem Bereich, um so unseren Teil an eine nachhaltige Umwelt beizutragen.

Weiterbildung

Auch die Weiterbildung ist ein wichtiger Bestandteil in der Firmenphilosophie der Lackiererei Wagner, um zu gewährleisten, dass das Fachwissen und die neuen Verarbeitungstechniken immer der Zeit angepasst sind.


Meilensteine in der Firmengeschichte


1985

Geschäftsgründung in Oberriet des Autospritzwerk Wagner mit Schwerpunkt Autolackierungen durch Othmar Wagner (Lackierermeister) und Agnes Wagner (Administration)

×

1986

Eintritt von Sohn Peter Wagner in den elterlichen Betrieb als Autolackierer-Lehrling. Nach erfolgreichem Lehrabschluss 1990 bildete er sich kontinuierlich weiter und erlangte schliesslich das Diplom zum Eidg. Dipl. Carrosseriemeister.

Gemeinsam baute die Familie Wagner das Geschäft auf uns schon bald fand das Autospritzwerk Wagner in mehreren einheimischen Betrieben, die von der Qualität der Lackiererarbeiten überzeugt waren, treue Kunden und Partner.

×

1991

Eine zentrale Staubabsaugung mit 5 Arbeitsstationen wurde eingerichtet. Diese Neuerung brachte ein angenehmeres Arbeitsklima mit sich, da sich der Lärm der Staubsauger merklich reduzierte. Zudem ist die Saugkraft der Turbine um einiges höher als die der normalen Staubsauger.

×

1996

Als erster Betrieb im St.Galler Rheintal stellte das Autospritzwerk Wagner auf Wasserbasislack um, um Umweltbelastungen zu reduzieren. Der Wasserbasislack verfügt über drei wesentliche Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Basislack: Die Lösemittel-Ersparnis, die Deckkraft der Farben und die feinere Oberfläche des Wasserbasislackes, welche einen besseren Oberflächenverlauf mit sich bringt.

×

2002

Namensänderung von Autospritzwerk Wagner zu Lackiererei Wagner GmbH. Zusätzlich wurde ein Logo eingeführt, die rasende Schildkröte, welches die Firmenphilosophie der Verbissenheit des Willens zur Zufriedenstellung der Kunden verkörpert.

×

2008

Das Jahr der Ablösung: Der Betrieb wurde in die zweite Generation an Sohn Peter Wagner übergeben.

×

2009

Installation einer Wärmerückgewinnung der Abluft von der Lackierkabine. Mit dieser Wärmerückgewinnung wird der Energieverbrauch und das Temperaturgefälle im Winter während des Lackierbetriebs wesentlich reduziert. Eine weitere, wichtige Massnahme in den ständigen Bemühungen, die Umweltbelastungen zu reduzieren.

×

2010

Othmar Wagner ist verdient in den Ruhestand getreten und sein Sohn Peter führt den Betrieb zusammen mit seinem Mitarbeiter und einem Lehrling erfolgreich und im Sinne seines Vaters weiter.

×

2015

Mit dem Entfernen der Eternitplatten vom Dach sowie der 3-fach Verglasung der Hallen-Fensterfront für eine bessere Wärme-Isolierung, konnte eine weitere Sanierungsetappe zur Unterstützung der Klimaverbesserung abgeschlossen werden.

×